Tumornachsorge

Sie sind aufgrund einer bösartigen Erkrankung im gynäkologischen Bereich behandelt worden.

Nun ist es wichtig, daß in regelmäßigen Abständen Nachsorgeuntersuchungen durchgeführt werden.

Eine Tumornachsorge hat zur Aufgabe

  • ein Wiederauftreten der Krankheit (Tumorrezidiv) zu erkennen,
  • Begleit- oder Folgeerkrankungen festzustellen und zu behandeln sowie
  • Ihnen bei körperlichen, seelischen und sozialen Problemen zu helfen.

Für die Durchführung dieser Untersuchungen und für die Koordination weiterführender Untersuchungen ist Ihre Frauenärztin zuständig.

 

Zeitliche Abfolge

Bei allen bösartigen Erkrankungen beginnt die Nachsorge nach Abschluß der Primärtherapie (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie) und ist geprägt durch einen vorgegebenen zeitlichen Rhythmus.

In den ersten drei Jahren werden die Nachsorgeuntersuchungen vierteljährlich und im 4. und 5. Jahr halbjährlich durchgeführt. Ab dem 6. Jahr kann die Nachsorge je nach Art und Befund der bösartigen Erkrankung nach Rücksprache mit dem Arzt jährlich durchgeführt werden.

Je nach Art der bösartigen Erkrankung wird die körperliche Untersuchung durch gezielte weitere Untersuchungen ergänzt.

Für weitere Fragen steht Ihnen Ihre Frauenärztin jederzeit zur Verfügung.